Wann brauche ich einen Energieausweis?

 

Bei allen neuen Gebäuden, beim Umbau oder bei einer Sanierung muss ein Energieausweis als Voraussetzung für bewilligungspflichtige Bauvorhaben eingereicht werden. Wenn Sie Wohnungen, Büros oder andere Objekte vermieten oder verkaufen wollen, ist es seit 2009 Pflicht, einen Energieausweis vorzulegen. Die Gültigkeit eines Ausweises beträgt zehn Jahre.

 

Was sagt der Energieausweis aus?


Ein Energieausweis gibt Auskunft über den spezifischen Heizwärmebedarf, den Warmwasserwärmebedarf und den zu erwartenden Energieverbrauch Ihres Hauses. Zusätzlich wird die Qualität der Gebäudehülle und der Haustechnik berechnet. Durch den Energieausweis können mögliche Schwachstellen Ihres Hauses schnell erkannt werden und es wird deutlich, welche Sanierungen optimal wären, damit kein Energieverlust mehr stattfindet. 

In jedem Energieausweis ist eine Energiekennzahl enthalten, welche in kWh/m².a angegeben ist (Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr).

Wichtig: Im ersten Jahr kann der Energieverbrauch wesentlich höher sein, als im Energieausweis ausgewiesen wird, da die restliche Baufeuchte noch ausgetrocknet werden muss.

Führen Sie Ihre Energiebuchhaltung selbst!


Vergleichen Sie jährlich Ihren Energieverbrauch mit dem Heizwärmebedarf Ihres Energieausweises. Dadurch entwickeln Sie selbst ein Gefühl für Ihre Energiekosten und haben die Möglichkeit, eventuelle Fehler Ihrer Heizung zu entdecken.












Jetzt zur kostenlosen Beratung über die Erstellung von Energie- und Gebäudeausweisen!